Deathwatch Overkill / Space Hulk: Bemalen der Symbionten (Fortgeschritten Guide – Step by Step- ca. 45 – 60 min)

Was wir brauchen:
♦ mindestens 2 Pinsel: einen mit dickeren harten Borsten (Größe 3 oder 4) und einen mit feinen und weichen Borsten (Größe 3/0 oder 2/0)
♦ Grundierspray: Schwarz
♦ 7 Farben: Pink, Blau, Hellblau, Hautfarbe, Rosa, Beige und Silber (am besten Vallejo: Warlord Purple 72.014, Ultramarine Blue 72.022, Electric Blue 72.023, Dwarf Skin 72.041, Squiq Pink 72.013, Bonewhite 72.034 & Silver 72.052)
♦ 1 Ink (sehr dünne Farben zum Tuschen): Braun (am besten Vallejo:  Smockey Ink 72.068)

 
Schritt 1: Mit dem Grundierungsspray die graue Figur dünn einsprühen.

TIP: ca. 20 – 30 cm Entfernung, dünn und in Kreuzform sprühen, so das sich keine Nasen bilden.


Schritt 2: Nun den Kopf, die Füße und die Hände mit Pink bemalen.
Schritt 3: Jetzt den Körper mit Dunkelblau bemalen. Die Krallen in Beige bemalen
 
Schritt 4: Danach das Base mit Silber . Dann die Zunge mit der Hautfarbe bemalen. 
 
Schritt 5:  Jetzt gesamte Figur und mit der Braunen Tusche tuschen.
 
Schritt 6: Nun wird es etwas aufwendiger: Alle erhabenen Teile des Körpers mit einem Gemisch von dem Pink und hellem Rosa bemalen und das oft wiederholen und immer heller werden. Bis nur noch die oberen Kanten mit hellen Strichen bemalt sind, so sollte ein schöner Farbverlauf entstanden sein. Das ganze machen wir auch mit der blauen Farbe.TIP: Immer mit relativ flüssiger Farbe malen, aber nicht so flüssig das es wie Tusche in die tiefen Stellen läuft.

Sponsoren:

banner03battlefield

werbung

Vorstellung: Assassinorum Execution Force

Heute schauen wir uns ein weiteres “Brettspiel” im Scharmützel Stil von Games Workshop an. Es handelt sich dabei um das Spiel Assassinorum Execution Force:

spielinhalt

Spielbeschreibung: Ein kooperatives Spiel für 1-4 Spieler. Die Spieler bewegen die vier Imperialen Attentäter, die sich einer schwierigen Herausforderung stellen müssen. Ein Chaos-Hexer bedroht mit seinem dunklem Ritual den Fortbestand des Imperiums. Es gilt den Chaos-Hexer zu vernichten und somit ein dunkles Ritual zu beenden.

Das klingt erst einmal einfacher als es ist:

Execution-Force

Viele Caos Kultisten patrouillieren die Gänge entlang und müssen dabei möglichst leise aus den Weg geräumt werden. Andernfalls werden ständig weitere Kultisten alarmiert. Das ist aber nicht die einzige Herausforderung. Um zum Hexer zu gelangen, muss der Teleportraum gesucht  und aktiviert werden.  Die Patrouillen und  Räume werden bei jedem neuem Spiel anders angeordnet, somit kommt keine Langeweile beim mehrmaligen Spielen auf. Die Räume sind in speziellen “Karten” aufgedruckt, und werden erst ins Spiel gebracht, wenn ein Assassine in den jeweiligen Raum sehen kann. Der Tempel ist  sehr verschachtelt und hinter jeder Ecke lauert mindestens ein Kultist oder Schlimmeres. Ist dann der Teleportraum gefunden und aktiviert, können alle Assassinen zu dem Hexer teleportieren. Dort wird der Kampf richtig hart. Hier wartet nicht nur der Hexer, es stellten sich zudem einige Chaos Space Marines den Assassinen in den Weg und auch die Zeit arbeitet gegen Euch…

Das Preis-Leistungs-Verhältnis geht bei dem Spiel in Ordnung. Man erhält 24 Modelle ein schönes kreativ gestaltetes Spielfeld und einiges an Zubehör.

 

Vorteile: Sehr gute Modelle, kann man sogar alleine spielen, geht relativ schnell zu spielen,
gut durchdachte Regeln

Nachteile: Regeln sind einfach gehalten und somit nicht so intensiv wie bei Warhammer 40.000

Spielinhalt:

– Vier nagelneue mehrteilige Imperiale Attentäter (Assassins) aus Plastik – ein Callidus, ein Cullexus, ein Eversor und ein Vindicare.

– Ein Chaos Space Marine Terminator Lord und ein Chaos Familiar

– 3 Chaos Space Marines

– 15 Chaoskultisten

– Regelbuch, Spielbrettteile, Karten, Spielfiguren und Würfel.