Vorstellung: X-Wing Das Miniaturenspiel

 

image

An dieser Stelle möchten wir kurz ein Tabletop Spiel vorstellen, welches für einige von Euch nicht unbekannt sein dürfte. Es handelt sich um das Star Wars X-Wing Miniaturenspiel. Es stammt von Fantasy Flight Games und wird hierzulande durch den Heidelberger Spieleverlag vertrieben. Im Prinzip handelt es sich hier um ein rundenbasierendes Tabletop, bei dem die Spieler Raumschiffe gegeneinander antreten lassen und dabei versuchen die Schiffe des Gegners auszuschalten. Die Raumschiffe werden durch maßstabsgerechte 3D-Modelle der Schiffe aus dem Star Wars Universum dargestellt. Schwerpunkt liegt hier bei den Jägern und Begleitschiffen. Die größten Modelle sind derzeit die corellianische CR90 Korvette Tantive IV und ihr imperiales Gegenstück die imperiale Sturmkorvette. Einen Sternenzerstörer wird man also hier nicht finden. Er würde rein vom Maßstab (1:270) noch immer ca. 6 Meter lang sein. Fans der großen Schiffe finden werden mit X-Wing Armada, welches ebenfalls von Fantasy Flight Games vertrieben wird, zufrieden gestellt.

Werbung

imageCopyright FantasyFlightGames

Ein großer Vorteil gegenüber anderen Tabletop Spielen ist die Tatsache, dass die Raumjäger bereits bemalt sind. Dem Eavy Metal Team von Games Workshop machen die Flieger sicherlich keine Konkurrenz, aber es sollen ja bezahlbare Modelle an den Kunden gebracht werden. Viele Spieler legen ohnehin noch einmal selbst Hand an die Modelle und gestalten ihre persönliche Jägerstaffel farblich entsprechend individuell.

xwingredbox

Die Grundbox enthält alles was man zum X-Wing Spielen benötigt. Mit dem Erscheinen von Star Wars das Erwachen der Macht ist passend zum Film eine neue Grundbox erschienen. Die Grundboxen unterscheiden sich etwas in dem Inhalt. Die „alte“ rote Box enthält einen T65 X-Flügler und zwei Tie Fighter. Die „neue“ blaue Box, welche wie der Film den Titel „Das Erwachen der Macht“ trägt enthält zwei Tie Fighter der Ersten Ordnung und einen neuen T70 X-Flügler. Weiterhin gab es einige Änderungen wie ein neues Schadensdeck. Neueinsteigern empfehle ich daher die blaue Box. Sammler holen sich ohnehin beide.

imageCopyright FantasyFlightGames

Das Spiel ist sehr vielseitig und ein Muss für Star Wars Fans. Allerdings gibt es auch einen kleinen Haken. Der Hersteller hat auch dieses Spiel nicht zum Wohle der Allgemeinheit entwickelt, sondern um damit Geld zu verdienen. Im Spiel gibt es für die einzelnen Schiffstypen verschiedene Ausrüstungskarten. In Anbetracht der Fülle von Aufwertungskarten ist es aber unmöglich die den Schiffen alle beizulegen. Um eine bestimmte originale Aufwertungskarte zu erhalten muss man sich entweder das entsprechende Schiff kaufen, in dem sie enthalten ist oder auf den einschlägigen Seiten im Netz die Karte einzeln zu erwerben. Neben den „Gelegenheitsspielern“ gibt es auch eine große Spielergemeinschaft, welche das Spiel wettbewerbsmäßig betreibt. Da regelmäßig neue Wellen von Schiffen erscheinen, ist das Meta von X-Wing ständig im Wandel. Laien die versuchen sich in die Materie einzulesen, stoßen schnell auf Begriffe („Doppelkrabben“, „Uboote“) oder Abkürzungen (TLT-Twin Laser Turret ), die Verständnisprobleme hervorrufen können. Mir persönlich hat ein Besuch auf der Forumsseite von http://www.moseisleyraumhafen.com diesbezüglich weitergeholfen. Dort gibt es jede Menge Tipps für Einsteiger aber auch erfahrenere Spieler kommen nicht zu kurz.

tiefighters

Vorteile: 
-viele taktische Möglichkeiten,
-kleine Spiele möglich – dadurch relativ preiswert,
-für Fans viel Spieltiefe
-alle Modelle sind schon bemalt

Nachteile:
-wenn man bestimmte Karten (z.B. Ausrüstungskarten) haben will, kauft man manche Boxen öfter (oder man muss sie sich im Internet runterladen und ausdrucken.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.