Vorstellung: Star Wars Imperial Assault

Star Wars Fans aufgepasst! Heute lassen wir das Imperium angreifen und werfen einen Blick auf „Imperial Assault“. Ebenso wie X-Wing wurde das Spiel von Fantasy Flight Games entwickelt. Der Käufer erwirbt hier jedoch im Prinzip gleich zwei Spiele.

Werbung

Im Kampagnenspiel übernimmt der Imperium Spieler gleichzeitig die Funktion des Dungeon-Masters. Gegen ihn treten dann bis zu vier Rebellen Spieler an, welche die dunkle Herrschaft des Imperiums zu beenden suchen. Die Kampagne setzt sich aus Haupt- und Nebeneinsätzen zusammen. Am Ende jeder Kampagne erwartet die Kontrahenten das Finale. Der Ausgang der Einsätze hat  Einfluss auf den jeweils folgenden Auftrag. Auch wenn die einzelnen Missionen relativ flüssig spielbar und in der Regel in ca. 60 Minuten abgehandelt sind, so ist eine Kampagne nicht an einem Abend durchzuspielen.

Die zweite Variante ist das Gefechtsspiel, hierfür liegt dem Spiel auch eigens ein Gefechtshandbuch bei. Skirmish Fans kommen hier voll auf ihre Kosten. Der Gefechtsmodus bildet die Grundlage für Turnierspiele. Wie bei X-Wing erscheinen die Erweiterungs-Wellen mit neuen Figuren in mehr oder weniger regelmäßigen Abstanden und lassen dadurch das Spiel stetig wachsen.

Unser Spieltisch :

image

Die Figuren sind etwas anders als wir sie vom Tabletop kennen. Qualitativ gut gestaltet und detailreich und wie allgemein üblich unbemalt. Allerdings sind die Figuren weicher als das Hartplastik, wie es zum Beispiel bei Games Workshop zum Einsatz kommt.

Der Detailgrad ist dadurch etwas niedriger als dies bei Plastikfiguren von anderen Tabletop Herstellern der Fall ist. Problematisch ist weiterhin, dass man die Figuren schwer umbauen kann. Modelle gleicher Art zeigen immer die selbe Pose.

Die anderen Materialien wie der Spielplan und Marker sind aus dicker Pappe. Der Spielplan ist aus verschieden großen Teilen und somit immer wieder anders zusammensetzt bar:

HEI1300_SWI01-ProductLayoutDie viele Karten sind sehr übersichtlich und leicht verständlich. Die Bilder auf den Karten und in den Anleitungen sind wie immer bei FFG hervorragend.
Auch die Anleitung sollte jeder schnell verstehen können und recht schnell umsetzen können.

Von mir bekommt das Spiel eine klare Kaufempfehlung!

Vorteile: Sehr schönes Spielsystem einfach zu Spielen mit taktischer Tiefe. Zwei verschiedene Spielmodi angesiedelt im Star Wars Universum mit vielen bekannten Figuren.

Nachteile: Qualitativ einfache Figuren aus weichem Kunststoff mit einseitigen Posen.

Die Grundbox kostet ca. 90 € im Handel, wir empfehlen das Spiel bei unserem Partner / Sponsor http://www.battlefield-berlin.de dort gibt es deutlichen Rabatt auf die Spiele.

Spielinhalt

  • 1 Bedrohungs- und Rundenanzeiger
  • 59 Spielplanteile
  • 4 Türmarker mit Standfüßen
  • 34 Figuren (inkl. AT-ST)
  • 11 Würfel (2 blaue, 2 rote, 2 gelbe, 2 grüne, 2 schwarze, 1 weißer)
  • 1 Referenzhandbuch
  • 1 Kampagnenhandbuch
  • 1 Gefechtshandbuch
  • 6 Heldenbögen
  • 39 Aufstellungskarten
  • 10 Haupteinsatzkarten
  • 14 Nebeneinsatzkarten
  • 18 Agendakarten
  • 5 Übersichtskarten
  • 54 Helden-Klassenkarten (6 Stapel á 9 Karten)
  • 27 Imperiale Klassenkarten (3 Stapel á 9 Karten)
  • 36 Ausrüstungskarten (3 Stapel á 12 Karten)
  • 12 Versorgungskarten
  • 18 Belohnungskarten
  • 42 Befehlskarten
  • 12 Zustandskarten
  • 1 Initiativemarker
  • 45 Schadensmarker (35x1er und 10x5er)
  • 2 Gefecht-Einsatzkarten
  • 8 Terminalmarker
  • 8 Kistenmarker
  • 1 Zugangsmarker
  • 35 Anstrengungsmarker
  • 20 ID-Marker mit 60 ID-Aufklebern
  • 20 Einsatzmarker (8 Rebellen-imperiale Marker, 12 neutrale Marker)
  • 15 Zustandsmarker (5 pro Typ)
  • 12 Marker für Verbündete und Schurken
  • 4 Aktivierungsmarker

Links zu den Regeln:

 




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.